Sich schön essen nach Ayurveda

Unsere Haut ist das größte Organ des Körpers und es spiegelt unseren Organismus und unsere Seele wider. Sind wir glücklich, zufrieden und gesund, strahlt unsere Haut. Fügen wir unserem Körper hingegen Schadstoffe zu, rauchen, schlafen schlecht, wirkt die Haut fahl und wenig strahlend.

Unsere Haut zeigt, was wir empfinden, sie spiegelt wider, wie es uns geht und sie kann auch unsere Emotionen verraten. Sind wir gestresst, bekommen wir hektische Flecken. Schämen wir uns, überzieht eine feine Röte das Gesicht. Lachen wir, schmunzeln wir, runzeln wir die Stirn, entstehen langfristig sogenannte mimische Fältchen, die viel über unser Leben aussagen.

Warum Essen mehr ist als nur Nahrungsaufnahme

Wir essen täglich, um unseren Körper mit Energie zu versorgen. Doch ist Essen wirklich nur reine Nahrungsaufnahme? Nein, die tägliche Ernährung ist sehr viel mehr. Sie ist die Basis für unsere Gesundheit, für ein strahlendes Erscheinungsbild und einen mit Nährstoffen versorgten Körper.

Haut und Körper brauchen Nährstoffe

Nicht nur die Organe müssen täglich, über unsere Nahrung, mit Energie versorgt werden. Auch unsere Haut braucht wichtige Nährstoffe, um langfristig voll, elastisch und gesund zu bleiben. Sich schön essen und schlafen nach Ayurveda bedeutet daher auch, dem Körper genau jene Stoffe zuzuführen, die er für sich und für die Schönheit braucht.

Viele Menschen sind beispielsweise, im Stress des Alltags, dazu übergegangen, ihre Hauptmahlzeit am Abend einzunehmen. Der Körper kann sich zwar daran gewöhnen, doch das ist nur ein Kompromiss. Denn eine schwere Mahlzeit am Abend belastet und sorgt dafür, dass der Schlaf, einer der wichtigsten Erholungsfaktoren des menschlichen Körpers, gestört und unruhig ist.

Sich schön essen und schlafen nach Ayurveda bedeutet daher, dass die wichtigste Mahlzeit des Tages, am Mittag einzunehmen. Das hat auch einen guten Grund. Laut Ayurveda brennt das Feuer der Verdauung vor allem in den Mittagsstunden. Wird zu dieser Zeit Nahrung aufgenommen, können die positiven Effekte des Feuers genutzt und direkt auf den Körper und die Haut übertragen werden.

Nicht nur wann, sondern auch was

Doch es geht bei der ayurvedischen Lehre um mehr als nur den richtigen Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme. Entscheidend ist auch, welche Art von Nahrung aufgenommen wird. Die ayurvedische Küche basiert zu einem großen Teil auf der Wahl der richtigen Gewürze. Die alte Heilslehre spricht den Gewürzen zahlreiche Kräfte zu, die gesundheitliche Auswirkungen auf den Körper und die Haut haben.

Zehn Königsgewürze kennt die ayurvedische Küche:

  • Ingwer und Kardamom
  • Kurkuma und Nelken
  • Safran und Zimt
  • Pfeffer und Muskat
  • Koriander und Kreuzkümmel

Selbst in der westlichen Ernährungslehre werden Gewürze aufgrund ihrer bioaktiven Substanzen sehr geschätzt. Es sind insbesondere die enthaltenen, sekundären Pflanzenstoffe, die schon in kleinsten Mengen Wirkung zeigen und den Körper bei der Abwehr von Pilzen, Viren und Bakterien unterstützen. Hinzu kommt die stärkende Wirkung auf das Abwehrsystem.

Wenn du isst, dann iss

Eine alte buddhistische Weisheit besagt: „Wenn du isst, dann iss“. Eine Weisheit, die wir uns heute viel zu selten zu Herzen nehmen. Beim essen die Zeitung lesen, das Smartphone in den Händen halten, eine Serie im TV zu Ende schauen. All diese Ablenkung sorgt jedoch dafür, dass unser Körper die Nahrungsaufnahme beinahe nur beiläufig registriert.


Sich schön essen und schlafen nach Ayurveda bedeutet auch, das Essen als das wahrzunehmen, was es ist. Ein Geschenk an den Körper. Die Zufuhr von Lebensenergie, von neuer Kraft, von der Quelle der ewigen Jugend und Schönheit.

Zum essen gehört Liebe, die Atmosphäre soll gelöst sein, entspannt. Wann immer möglich, sollte die Nahrungsaufnahme zusammen mit Menschen stattfinden, die wir schätzen. Das ayurvedische Essen bedeutet auch, die Nahrung nicht lieblos herunter zu schlingen, sondern langsam und mit allen Funktionen des Mundes zu genießen.

Rasayana, der Jungbrunnen des Ayurveda

Sich schön essen und schlafen funktioniert in der Lehre des Ayurveda durch Verjüngungstherapien, die als Rasayana bezeichnet werden. Mit ihnen wird es möglich gemacht, den Alterungsprozess der Zellen und der Haut zu verhindern oder zu verlangsamen. Auch körperlichen Beschwerden der Gelenke und anderer Körperbereiche können auf diese Weise verhindert werden.

Safran, Ghee, Milch und Honig sind die vier elementaren Nahrungsmittel für die regenerativen Rasayana. Die ayurvedische Lehre beispielsweise empfiehlt eine schlafanstoßende Kombination aus Milch, Honig, Ghee, Ashwaganda, Muskat und ein wenig Safran. Durch den erholsam angestoßenen Schlaf erfährt der Körper wahre Erholung und kann sich auf die Aufgaben des kommenden Tages vorbereiten.

Ayurvedische Lebensmittel für die Schönheit der Haut

Die rote Paprika ist ein elementarer Bestandteil beim schön essen nach Ayurveda. Sie enthält große Mengen Vitamin C und sind in der Lage, die Immunfunktion und die Schutzbarriere der Haut aufrecht zu erhalten. Der regelmäßige Verzehr von roter Paprika sorgt für einen strahlenden, faltenfreien Teint.

Unterstützend wirkt auch das Betacarotin der Karotte, den der menschliche Körper in Vitamin A verwandelt. Er ist ein echter Kämpfer, fängt schädigende freie Radikale ab und versorgt die Haut mit Antioxidantien.

Sonne ist herrlich und versorgt den Körper mit Vitamin D. Ein Sonnenbrand hingegen ist eine Verletzung der Haut und sollte nach Möglichkeit verhindert werden. Hierbei wirken Mandeln und Tomaten schützend. Die Tomate enthält Lycopin als Farbstoff, welcher die empfindsame Haut vor Sonneneinstrahlung schützt.

Mandeln hingegen beschützt das Gesicht, aber auch den restlichen Körper durch eine Verbrennung aufgrund übermäßiger UV-Strahlung. Um die Feuchtigkeit der Haut nach dem Sonnenbad aufrecht zu erhalten, sind Avocados das perfekte Lebensmittel. Das fetthaltige Südgemüse unterstützt den Körper bei der Lipidbildung und versorgt auch die Haut mit wertvoller Feuchtigkeit.

Für einen erholsamen Schlaf

Ayurvedisches Essen sieht vor, dass der Körper immer dann mit Nahrung versorgt wird, wenn er sie auch tatsächlich benötigt. Der Effekt von Nahrung am Abend ist gering, so dass der ayurvedischen Lehre zur Folge nach 18 Uhr nicht mehr gegessen wird.

So kann sich der Körper optimal auf die Tiefschlafphase vorbereiten, während der er sich um die Regeneration menschlicher Hautzellen kümmert. In der Nacht können sich Hautzellen doppelt so schnell erneuern, so dass der Körper nicht durch belastende Aspekte, wie die Verdauung, abgelenkt werden sollte.

Zu wenig erholsamer Schlaf hat zur Folge, dass sowohl der Körper als auch die Haut schneller altern. Um keine Störungen des Schlafes zu verursachen ist es ratsam, den Schlaf immer vor Mitternacht einzuleiten.

Denn, die Tiefschlafphase beginnt zwischen zwei und drei Uhr und ist die regenerativste Phase für Körper, Geist und Haut. Ohne Tiefschlaf beginnt der Körper deutlich schneller zu altern und die Erholungsphase findet nicht statt.

Fazit: Gesunder Körper, gesunde Haut

Die Einflüsse unseres Lifestyles auf das Hautbild ist größer als oftmals angenommen wird. Die ayurvedische Lehre hat genau diesen Aspekt erkannt und aufgenommen. So steht Ayurveda nicht nur für einen gesunden Körper und einen wachsamen Geist, sondern auch für strahlende Schönheit und ewige Jugend! Mit einem guten Gefühl, dem eigenen Körper etwas gutes zu tun.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen